Autor: admin

Förderprogramme

Der Fonds hat es sich zum Ziel gesetzt, alle Arbeitsfelder und Formen der Künste des professionellen frei produzierenden Theaters und Tanzes zu fördern – mit drei Förderprogrammen und dem Sonderprogramm HOMEBASE.

Initialförderungen 2017 / Förderrunde 3

Der Fonds Darstellende Künste vergab 2017 insgesamt 6 Initialförderungen in der Förderrunde 3 Das Kuratorium des Fonds sprach sich für die folgenden Initialförderungen aus: Mit Transmachinist von Christopher Böhm soll eine performative Installation aus einem menschlichen Körper und diversen Maschinen entstehen. Das Team, das aus zwei Künstlern und einer Wissenschaftlerin der Charité Berlin besteht, entwickelt eine Apparatur, die aus den biologischen Funktionen eines Performers einen Metabolismus zwischen Mensch und Maschine ableitet. Hierbei ist der Performer Sender und Empfänger von elektronischen Strömen und Signalen, die hauptsächlich mit einem EEG abgeleitet und mittels handelsüblichen Elektrostimulatoren hervorgerufen werden können. Der Performer lernt, die in die Installation eingebauten Maschinen zu kontrollieren. Andersherum wirken die Maschinen auf den Performer. Mensch und Maschine generieren voneinander Informationen, die in einer performativen Installation erfahrbar werden. In ihrer Forschungsreise Impossible Space – Eine Reise in die Zukunft begibt sich Sabine Reich auf eine Recherche in Namibia zur Entwicklung eines Theater-Labors für Namibia und Deutschland. Während ihres Aufenthalts wird sie Interviews mit namibianischen Künstler*innen, Kulturschaffenden und Jugendeinrichtungen mit dem Ziel führen, ein Konzept und einen …

Projektförderungen 2017 / Förderrunde 3

Der Fonds Darstellende Künste vergab 2017 insgesamt acht Projektförderungen in der Förderrunde 3 Das Kuratorium des Fonds Darstellende Künste hat sich in seiner Kuratoriumssitzung am 10.10.2017 für sechs Initialförderungen und acht Projektförderungen ausgesprochen. Der Fonds Darstellende Künste fördert somit in seiner dritten Förderrunde mit einer Summe von 120.000 € Projekte der Freien Szene. Das Kuratorium des Fonds sprach sich für die Förderung der folgenden acht Projekte aus: „Was wissen wir schon voneinander? Georgische Migranten sind in Deutschland eine stille Community.“ Mit dem Musiktheaterprojekt SUPRA Düsseldorf-Uplisziche will das Musik Theater Kontra-Punkt, das mit einem deutschen und einem georgischen Künstlerteam auf allen Ebenen kooperiert, alles auf den Tisch bringen, was „uns eint und was uns unterscheidet.“ Sie treffen sich an einer großen Tafel. In Georgien wird ein solches Festmahl „Supra“ genannt. Der Zeremonienmeister ist der Tamada, der mit Trinksprüchen die Dramaturgie des Festes und damit die Inszenierung steuert. Das Musik Theater Kontra Punkt veranstaltet einen lustvollen Wettstreit der Länder, indem die verschiedenen Texte gespielt, rezitiert, kolportiert, persifliert, zur großen Oper hochstilisiert werden. Je weiter der Abend fortschreitet, …

2. Förderrunde HOMEBASE – Erfahrungsberichte

2. Förderrunde 2016 Eine Frage des Glaubens (Mai 2017 in Leipzig) Diana Wesser PRODUKTION Eine Produktion von Diana Wesser und Team im Rahmen des evangelischen Kirchentag auf dem Weg in Leipzig. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V., die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und den Reformationsjubiläum 2017 e.V. Den Erfahrungsbericht zur Produktion lesen Sie hier.   Transmission from up and coming transients (Mai 2017 in Berlin) Laura Paetau, Julia Wissert und Veronika Gerhardt / Kultursprünge e.V. ANBAHNUNG / RECHERCHE Den Erfahrungsbericht zur Anbahnung / Recherche lesen Sie hier.             Federkinder (Juni 2017 in Hamburg) Julian Gerhard PRODUKTION Unterstützt durch: Rudolf Augstein Stiftung, Hamburgische Kulturstiftung, Hamburger Kulturbehörde, Fonds Darstellende Künste, Bezirksamt Hamburg-Mitte Den Erfahrungsbericht zur Produktion lesen Sie hier.   No man delights in the bearer of bad news (November 2016 – Oktober 2017 in Berlin, Wien, Paris) Isabelle Kranabetter ANBAHNUNG / RECHERCHE Den Erfahrungsbericht zur Anbahnung / Recherche lesen Sie hier.

Konzeptionsförderung 2015 – Kainkollektiv

Fin De Mission November 2016, Mülheim an der Ruhr / Oktober 2017, Yaoundé kainkollektiv Gefördert von: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Kunststiftung NRW, Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste e.V. aus Mitteln des Bundes, Goethe Institut, Regionalverband Ruhr im Programm Interkultur Ruhr, Ministerium für Kunst und Kultur Kamerun. Eine Produktion von kainkollektiv und OTHNI – Laboratoire de Théâtre de Yaoundé in Koproduktion mit Kampnagel, Ringlokschuppen Mülheim/Ruhr, FFT Düsseldorf und Doual’Art Douala. Erfahrungsbericht Nach der ersten Kooperation mit dem kamerunischen OTHNI Theater in FIN DE MACHINE im Jahr 2013, in dem es um die Kolonialgeschichte Deutschlands/Europas in Kamerun im 19. und 20. Jahrhundert und um die Frage ihrer (vergessenen) Bilder anhand zweier in der kamerunischen Gegenwart virulenten Phänomene – des toten Kinos und des „verbrannten Gedächtnisses“ – ging, sollte FIN DE MISSION eine in der Geschichte noch weiter zurückliegende Thematik, quasi die Vorgeschichte der Kolonialgeschichte auf musikalische Art behandeln: den Beginn und das Gedächtnis des transatlantischen Sklavenhandels. Wir haben, da wir kaum „Bilder“ dieser Geschichte besitzen, zu Beginn des Projekts versucht, …

Erfahrungsberichte / Projektförderung 2016 / Förderrunde 1

1. Förderrunde 2016 Made for Love (Berlin, Oktober 2016) Monster Truck Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen. Eine Produktion von Monster Truck in Koproduktion mit Ringlokschuppen Ruhr, FAVORITEN 2016 und Sophiensaele Berlin. Gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, die Kunststiftung NRW und den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und dem Fonds Darstellende Künste.   DIE ZWEITE REALITÄT (Stuttgart, September 2016) Meinhardt Krauss Feigl Koproduktion mit dem FITZ, PMD-ART & Westflügel Leipzig und gefördert durch den Fonds Darstellende Künste. Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen. Trailer zur Produktion.                

Erfahrungsberichte / Projektförderung 2016 / Förderrunde 2

2. Förderrunde 2016 EQUINOX, eine theatrale Reise der Identität zwischen Orient und Okzident (Berlin, Mai 2017) Koproduktion und interkultureller Austausch zwischen Grotest Maru, Berlin und I-act / The Alternative Theatre Group (ATG), Alexandria, Ägypten Dieses Projekt ist gefördert durch „Change of Scene“, einem Programm der Robert Bosch Stiftung, Internationales Theater Institut, Stadt Eberswalde, Fonds Darstellende Künste, Bezirkskulturamt Berlin Mitte und Goethe Institut. Den Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.       Singularity (Stuttgart, Mai 2017) Strolinka e.V. Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.       Kafka in Wonderland (Düsseldorf, April 2017) half past selber schuld Gefördert durch: Ministerium für Famile, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturamt der Stadt Düsseldorf, Fonds Darstellende Künste und Stiftung Van Meeteren Mit freundlicher Unterstützung von: Firma A. Haussmann Theaterbedarf GmbH und Hüttemann Holzfachzentrum Düsseldorf Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.       ANIMA (Berlin, Februar 2017) ANIMA GbR Eine Koproduktion mit der Schaubude Berlin. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste und der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin-Kofinanzierungsfonds. Residenz schloss bröllin e.V. gefördert über das Ministerium für Bildung, …