Allgemein, Projekte

Erfahrungsberichte / Projektförderung 2016 / Förderrunde 2

2. Förderrunde 2016


EQUINOX, eine theatrale Reise der Identität zwischen Orient und Okzident (Berlin, Mai 2017)
Koproduktion und interkultureller Austausch zwischen Grotest Maru, Berlin und I-act / The Alternative Theatre Group (ATG), Alexandria, Ägypten

Foto: Rolf Zöllner


Dieses Projekt ist gefördert durch „Change of Scene“, einem Programm der Robert Bosch Stiftung, Internationales Theater Institut, Stadt Eberswalde, Fonds Darstellende Künste, Bezirkskulturamt Berlin Mitte und Goethe Institut.

Den Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.

 

 

 


Singularity (Stuttgart, Mai 2017)
Strolinka e.V.

Foto: O-Team


Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.

 

 

 


Kafka in Wonderland (Düsseldorf, April 2017)
half past selber schuld
Gefördert durch: Ministerium für Famile, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturamt der Stadt Düsseldorf, Fonds Darstellende Künste und Stiftung Van Meeteren
Mit freundlicher Unterstützung von: Firma A. Haussmann Theaterbedarf GmbH und Hüttemann Holzfachzentrum Düsseldorf

Foto: Christian Ahlborn


Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.

 

 

 


ANIMA (Berlin, Februar 2017)
ANIMA GbR
Eine Koproduktion mit der Schaubude Berlin. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste und der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin-Kofinanzierungsfonds. Residenz schloss bröllin e.V. gefördert über das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und dem Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Foto: Wendy Taylor


Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.

 

 

 


SAVOY (Hamburg, Februar 2017)
Moritz Frischkorn
Gefördert von Kulturbehörde Hamburg, Fonds Darstellende Künste e.V., ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Hamburgische Kulturstiftung. Mit freundlicher Unterstützung durch das C. Bechstein Centrum Hamburg.

Foto: Janto Djassi Rössner


Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.

 

 

 


DER PROZESS 2.0 (Leipzig, September 2016)
Interrobang
Eine Koproduktion von Interrobang mit Sophiensaelen Berlin und Schauspiel Leipzig. In Kooperation mit Schwankhalle Bremen. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, den Fonds Darstellende Künste e.V. und die Rudolf Augstein Stiftung.

Foto: Michael Bennett

Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.

 

 

 

 


Situation mit Zuschauern (München, Januar 2017)
Hauptaktion
Eine Produktion von HAUPTAKTION. Koproduziert mit den Münchner Kammerspielen und dem HAU Hebbel am Ufer, in Kooperation mit dem Theater Rampe Stuttgart. Gefördert durch die Landeshauptstadt München, die Richard-Stury-Stiftung und den Fonds Darstellende Künste.

Foto: Nicole Wytyczak

Erfahrungsbericht zur Produktion hier lesen.