Geschäftsstelle

Holger Bergmann – Geschäftsführer

Foto: Björn Stork

Foto: Björn Stork

Geboren 1965 im Ruhrgebiet. Nach Abschluss der Fachschule für Sozialpädagogik und Tätigkeiten in sogenannten Sozialen Brennpunkten, folgten Studien der Theaterwissenschaft 1990-95 an der Ruhr-Universität Bochum. Gründungsmitglied und von 2002 bis 2014 Künstlerischer Leiter des Theaterproduktionshauses RINGLOKSCHUPPEN RUHR, das unter seine Leitung für zeitgenössische Darstellende Kunst und urbane, partizipatorische Projekte bekannt wurde. Eigene Inszenierungen an Freien Theatern und zahlreiche Projekte mit Künstlern- und Künstlerkollektiven des frei produzierenden Theaters, häufig in Zusammenarbeit mit Stadttheatern oder internationalen Festivals. Für die Ruhrtriennale 2002-04 entwickelte er als künstlerischer Leiter die Theaterreihe RAUM.PFAD. Ab 2005 Mentor im Themenfeld INTERKULTUR zur Kulturhauptstadtbewerbung RUHR.2010. Kurator und Kulturhauptstadt-beauftragter der Stadt Mülheim u.a. Realisation der Ruhrtrilogie mit René Pollesch. Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen und kulturpolitischer Berater. Entwicklung von Stadtraumprojekten wie SchlimmCity und 54. Stadt. Seit 2015 Kurator für Urbane Künste Ruhr und Künstlerischer Leiter des Theaterfestivals FAVORITEN 2016. Mitglied der Jury für den Theaterpreis des Bundes in 2015/16. Im Januar 2016 wurde Holger Bergmann die Geschäftsführung des FONDS DARSTELLENDE KÜNSTE in Berlin übertragen.


Anne Maase – Projektleitung und Konzeption (in Elternzeit, Vertretung durch Tanja Engel)

Foto: privat

Foto: privat

Anne Maase studierte Soziologie, Politologie und Psychologie in Frankfurt am Main und Belfast/UK sowie Kultur- und Medienmanagement in Berlin. Als Lektorin, Dozentin und Projektmanagerin war sie unter anderem für den Campus Verlag, den Aufbau Verlag und die Max-Planck-Gesellschaft tätig. 2003 bis 2006 arbeitete sie als Projektmanagerin im Ausstellungsbüro Iglhaut + von Grote und bis 2009 als Kultur- und Medienreferentin der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Von 2009 bis 2016 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Kulturstiftung des Bundes tätig und betreute hier unter anderem das Kleistjahr 2011, das Festival Heimspiel 2011 und den Fonds Wanderlust für internationale Theaterpartnerschaften. Ab 2011 übernahm sie dort die Leitung des Fonds Doppelpass für Kooperationen im Theater. Im April 2016 wechselte sie zum Fonds Darstellende Künste, wio sie unter anderem für den George Tabori Preis und das Förderprogramm HOMEBASE – Theater für die kommende Gesellschaft zuständig ist. Seit 2014 arbeitet sie außerdem als systemischer Coach.


Tanja Engel – Vertretung Projektleitung und HOMEBASE Förderung / Produktionsleitung george tabori preis 2017

Foto: privat

Foto: Carolin Kielwagen

Tanja Engel studierte Medien-Planung, -Entwicklung und –Beratung und ist seit 2011 vorwiegend freischaffend tätig. Als Company- und Tour Managerin begleitete sie zunächst die freie Tanzkompanie Renegade (Pottporus e.V.) und betreute dann als Produktionsleitung die Ben J. Riepe Kompanie, ebenfalls in NRW. 2013 gründete sie ihr Produktionsbüro tanz büro performance (www.tanjaengel.org) in Berlin, das ein besonderes Augenmerk auf zeitgenössische urbane Kunst legt. Seitdem verwirklichte sie Produktionen und Veranstaltungen mit Dialogic Movement, den spreeagenten, dem Theater o.N. als auch der tanzfabrik Berlin. Im Sommer 2016 beendete sie ihre organisatorische Tätigkeit für den Tanzkongress 2016 (Hannover) und vertritt ab September 2016 vorübergehend die Projektleitung Anne Maase beim Fonds Darstellende Künste im Programm HOMEBASE.


Christina Roth – Büroleitung

Foto: Johanna Barnbeck

Foto: Johanna Barnbeck

Christina Roth, geboren 1982 in Ulm, studierte Theaterwissenschaft und Rechtswissenschaft in München und Berlin. Nach verschiedenen Assistenzen war sie von 2005-2007 als Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle des Deutschen Kulturrats und von 2007-2008 beim Rundfunk Berlin-Brandenburg in der Redaktion Brandenburg Aktuell tätig. Von 2008-2014 arbeitete sie in der Abteilung Kommunikation im Haus der Kulturen der Welt und 2015 in der Geschäftsstelle des Bundesverband Freie Darstellende Künste. 2016 übernahm sie beim Fonds Darstellende Künste die Büroleitung. Hier ist sie unter anderem für die Projekt- und Konzeptionsförderungen zuständig.