Initialförderung – Regularien

— english version below —

Grundsätzliches zur Antragstellung

01. Das Förderprogramm INITIALFÖRDERUNG richtet sich an Akteure die ein künstlerisches Forschungsvorhaben unabhängig von einer Produktion realisieren möchten. Die INITIALFÖRDERUNG will Möglichkeiten für bemerkenswerte Recherchen eröffnen, deren Inhalte von bundesweiten Interesse sind. Die Vorhaben können aus allen Bereichen der Darstellenden Künste kommen und müssen – zumindest in Teilen – öffentlich dokumentiert werden.

02. Antragsteller*innen müssen langjährig im Bereich der professionellen frei produzierenden Darstellenden Künste tätig sein, d.h. eine mindestens dreijährige Erfahrung mit regelmäßiger Produktions- und Gastspieltätigkeit besitzen. Das Vorhaben muss von einer*m Künstler*in oder einem Künstlerischen Team verantwortet und maßgeblich getragen werden.

03. Antragsteller*innen, Künstler*innen und Projektvorhaben müssen ihren Sitz bzw. Wohnsitz und Arbeitsschwerpunkt in Deutschland haben. Die Vorhaben im Rahmen der INITIALFÖRDERUNG müssen in Deutschland realisiert werden, künstlerisch begründete Abweichungen von dieser Bestimmung sind im Antrag darzustellen.

Fristen und Antragstellung

04. Ab 2017 sind die Anträge auf INITIALFÖRDERUNG jeweils zum 1. Februar, 2. Mai, 1. September und 1. November (Projektbeginn für die Antragsfrist im November frühestens am 01.01.2018) einzureichen.

05. Die Antragstellung muss auf dem entsprechenden Online-Formular unter www.fonds-daku.de erfolgen. Ein vollständiger Antrag umfasst darüber hinaus (a) eine Beschreibung des Vorhabens sowie (b) einen Kosten- und Finanzierungsplan in dem vom Fonds Darstellende Künste zur Verfügung gestellten Muster und entsprechend der Bestimmungen der Nr. 08. bis 11. dieser Regularien.

06. Ein Antrag gilt als fristgerecht eingereicht, wenn alle Unterlagen (vgl. Nr. 05) bis zum Ablauf des Tages der Antragsfrist (spätestens 23.59 Uhr) in die Datenbank des Fonds Darstellende Künste geladen werden. Verspätet oder unvollständig eingereichte Anträge können zur jeweiligen Frist nicht berücksichtigt werden.

07. Ein Anspruch auf die Förderung besteht nicht. Auszahlungen erfolgen auf Grundlage eines aktuellen Kosten- und Finanzierungsplans erst nach Abschluss eines Fördervertrages.

Kosten- und Finanzierungsplan

08. Der Fonds fördert in der INITIALFÖRDERUNG mit maximal 5.000 Euro.

09. Eine Kofinanzierung mit weiteren öffentlichen Mitteln ist nicht zwingend erforderlich. Sollte eine Kofinanzierung Bestandteil des Kosten- und Finanzierungsplans sein, müssen bei Antragstellung die Kofinanzierungsbewilligungen verbindlich vorliegen.

10. Förderfähig sind Personal- und Sachaufwendungen entsprechend den Allgemeinen Nebenbestimmungen zur Projektförderung (ANBest-P).

11. Voraussetzung für eine INITIALFÖRDERUNG ist das Vorliegen eines ausgeglichenen Kosten- und Finanzierungsplans.

Ausschlusskriterien / Bedingungen

12. Ein Vorhaben kann jeweils nur einmal in einem der Förderprogramme des Fonds Darstellende Künste beantragt werden; parallele Antragstellungen sind nicht zulässig.

13. Innerhalb von einem Jahr kann eine Antragsteller*in bzw. die mit dem Antrag verbundene Künstler*in oder ein Künstlerisches Team nur einmal eine Förderung in diesem Förderprogramm erhalten.

14. Nicht gefördert werden in der INITIALFÖRDERUNG: Vorbereitungen auf bereits anvisierte und beantragte Produktionen, Workshopreihen und Veranstaltungen sowie Wiederaufnahmen und Überarbeitungen / Anpassungen von bereits aufgeführten oder vorangegangenen Produktionen ähnlichen Inhalts.

15. Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn die Initialvorhaben vor der Förderentscheidung durch das Kuratorium des Fonds Darstellende Künste bereits begonnen haben, d.h. bereits Ausgaben dafür getätigt oder Verträge geschlossen wurden.

16. Eine Antragstellung beim Fonds Darstellende Künste schließt eine Kofinanzierung des beantragten Vorhabens durch eine weitere Förderinstitution, die Gelder des Bundes vergibt, aus. Das betrifft unter anderem die Kulturstiftung des Bundes, den Hauptstadtkulturfonds, den Fonds Soziokultur, in der Regel das Goethe-Institut und Koproduktionsförderungen durch das Nationale Performance-Netz (NPN).

Diese Regularien gelten ab 30. November 2016. Änderungen sind vorbehalten.

Berlin, 30. November
Fonds Darstellende Künste e.V.
Vorstand und Geschäftsführung

 


 

Initial Funding – Rules

Basic information for applications

01. The INITIAL FUNDING grant programme aims at stakeholders who wish to realise an artistic research project independent of a production. INITIAL FUNDING aims to offer opportunities for remarkable investigations the content of which are of nationwide interest. The projects can come from all fields of the performing arts and must – at least in part – be publicly documented.

02. Applicants must have worked for many years in the professional independently producing performing arts, i.e. have at least three years of experience with regular work in productions and guest performances. The project must be the responsibility of and substantially supported by an artist or an artistic team.

03. The headquarters or residence and working focus of applicants, artists and projects must be in Germany. Projects in the scope of INITIAL FUNDING must be realised in Germany: artistic reasons for deviations from this provision must be presented in the application.

Deadlines and application format

04. As from 2017, applications for INITIAL FUNDING must be submitted by 1 February, 2 May, 1 September and 1 November (earliest starting date for projects submitted for the application deadline in November is 01.01.2018).

05. Applications must be submitted using the relevant online form at www.fonds-daku.de. A complete application must also include (a) a description of the project as well as (b) a costs projection and financing plan in the format provided by the Fonds Darstellende Künste and complying with the provisions contained in nos. 8 to 11 of these Rules.

06. An application shall be deemed as filed on time when all documents (see no. 05) have been uploaded to the server of the Fonds Darstellende Künste by the end of the day of the application deadline (11:59 pm at the latest). Applications that arrive late or are incomplete cannot be considered for the respective deadline period.

07. There is no entitlement to funding. Payments are made on the basis of a current costs projection and financing plan only after the conclusion of a grant contract.

Costs projection and financing plan

08. The fund provides grants of a maximum of €5,000 for INITIAL FUNDING.

09. Co-financing with other public subsidies is not absolutely necessary. If co-financing is an element of the costs projection and financing plan, the binding co-financing authorisations must be submitted along with the application.

10. Personnel and material expenses are eligible in accordance with the General Incidental Provisions for Project Funding (ANBest-P).

11. A prerequisite for INITIAL FUNDING is the existence of a balanced costs projection and financing plan.

Exclusion criteria / Conditions

12. Any project can apply for one of the grant programmes of the Fonds Darstellende Künste only once; parallel applications are not permitted.

13. Within one year, an applicant or the artist or an artistic team associated with the application may only receive funding once in this grant programme.

14. INITIAL FUNDING does not support preparations for productions that have already been planned and requested, workshop series and events as well as revivals and revised versions/adaptations of previously performed or prior productions of similar content.

15. Funding is excluded for initial projects that have already commenced prior to the grant decision by the board of trustees of the Fonds Darstellende Künste, i.e. if costs have already been remitted or contracts have been concluded.

16. Submitting an application to the Fonds Darstellende Künste excludes any co-financing for the project applied for from another funding institution that grants federal monies. This includes, among others, the Kulturstiftung des Bundes, the Hauptstadtkulturfonds, the Fonds Soziokultur, in most cases the Goethe-Institut and co-production grants from the Nationale Performance-Netz (NPN).

These Rules are in effect from 30 November 2016 and are subject to modifications.

Berlin, 30 November 2016
Fonds Darstellende Künste e.V.
Management Committee and Executive Board