HOMEBASE – Regularien

01. Der Fonds Darstellende Künste fördert im Programm HOMEBASE – Theater für die kommende Gesellschaft gezielt Projekte im Bereich der Darstellenden Künste, die einen dialogorientierten und interkulturellen Ansatz verfolgen. Die Kooperation mit Geflüchteten und Asylsuchenden, mit Bürgern mit Migrationshintergrund oder mit Künstler*innen aus den Fluchtländern muss im Zentrum des Vorhabens stehen.

02. Antragsteller*innen müssen im Bereich der professionellen frei produzierenden Darstellenden Künste tätig sein bzw. sich für das beantragte Projekt frei produzierend mit professionellen Akteur*innen des Freien Theaters oder Tanzes verbinden. Künstler*innen und das Projekt müssen ihren Arbeitsschwerpunkt in Deutschland haben.

03. Die Zusammenarbeit aller am Projekt Beteiligten soll auf Augenhöhe erfolgen. Dieses Prinzip soll sich sowohl in der Konzeption als auch im Budget des Projekts widerspiegeln.

04. Die Förderung wird in zwei Kategorien vergeben. In der Kategorie „Anbahnung und Recherche“ werden projektvorbereitende Recherche- und Konzeptionsphasen sowie ggf. Versuchsanordnungen und Interventionen, die der Anbahnung eines interkulturellen Kooperationsprojekts dienen, mit bis zu 5.000 Euro gefördert. Die Förderung wird als Festfinanzierung erteilt und kann in Form einer Vollfinanzierung erfolgen. In der Kategorie „Produktion“ wird die Realisierung ausgearbeiteter Kooperationsvorhaben mit bis zu 15.000 Euro gefördert. In begründeten Ausnahmefällen können bis zu 25.000 Euro für ein Projekt bewilligt werden. Die Förderung wird als Festfinanzierung erteilt. Voraussetzung für die Antragstellung ist hier eine gesicherte Kofinanzierung von mindestens 20% des Gesamtbudgets.

05. Im Jahr 2016 sind zwei Förderrunden vorgesehen. Einsendeschluss für die erste Förderrunde ist der 16. Juni 2016. Einsendeschluss für die zweite Förderrunde ist der 15. September 2016. Über die Auswahl der geförderten Projekte entscheidet eine unabhängige Kommission des Kuratoriums. Die Kommission berät in nichtöffentlicher Sitzung im Juli 2016 über Anträge der ersten Förderrunde und voraussichtlich im November 2016 über Anträge der zweiten Förderrunde. Nicht fristgerecht eingereichte Anträge können nicht berücksichtigt werden.

06. Ein Antrag gilt als fristgerecht eingereicht, wenn dem Fonds Darstellende Künste zum Einsendeschluss ein vollständig ausgefülltes Antragsformular sowie ein sachlich zutreffender und vollständiger Kosten- und Finanzierungsplan sowie weitere im Formular angeforderte Materialien für das Projekt vorliegen. Hierfür ist ausschließlich das Online-Antragsformular des Fonds (Online-Antragsformular) zu verwenden. Einsendungen per Email können nicht berücksichtigt werden.

07. Im Falle einer Förderung muss das beantragte Projekt bis spätestens 31.9.2017 abgeschlossen sein.

08. Eine Antragstellung beim Fonds Darstellende Künste schließt eine Kofinanzierung des beantragten Vorhabens durch eine weitere Förderinstitution, die Gelder des Bundes vergibt, aus. Das betrifft unter anderem die Kulturstiftung des Bundes, den Hauptstadtkulturfonds, den Fonds Soziokultur, in der Regel das Goethe-Institut und Koproduktionsförderungen durch das Nationale Performancenetz (NPN).

09. Eine parallele Antragsstellung im Fonds HOMEBASE – Theater für die kommende Gesellschaft und der Projektförderung des Fonds Darstellende Künste für dasselbe Projekt ist nicht zulässig.

10. Im Programm HOMEBASE – Theater für die kommende Gesellschaft werden keine Wiederaufnahmen und Überarbeitungen von bereits aufgeführten Produktionen oder vorangegangen Produktionen ähnlichen Inhalts oder Gastspiele innerhalb und außerhalb Deutschlands gefördert.

11. Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn das Projekt vor der Förderentscheidung durch die Kommission des Fonds Darstellende Künste bereits begonnen hat, d.h. bereits Ausgaben dafür getätigt oder Verträge geschlossen wurden.

12. Ein Anspruch auf die Förderung besteht nicht. Auszahlungen können erst nach Abschluss eines
Fördervertrages erfolgen.

13. Diese Regularien gelten ab 5. Juli 2016. Änderungen sind vorbehalten.

Berlin, 5. Juli 2016
Fonds Darstellende Künste e.V.
Vorstand und Geschäftsführung