Allgemein

AUTONOM – Symposium zu Künstlicher Intelligenz in den Darstellenden Künsten

AUTONOM; Fonds Darstellende Künste
AUTONOM – Symposium zu Künstlicher Intelligenz in den Darstellenden Künsten

Der Fonds Darstellende Künste hat es sich mit dem Sonderförderprogramm AUTONOM zur Aufgabe gemacht, Verbindungen zwischen künstlerischer Produktion, wissenschaftlichen Fragestellungen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu schaffen, um damit die Debatte um das Verhältnis von Mensch-Maschine-Algorithmus weiter anzuregen.

Am 03. Dezember 2021 bietet der Fonds allen geförderten Künstler*innen und Kollektiven im Programm AUTONOM in dem für die Veranstaltung designten Hub Raum für Knowledge-Exchange, künstlerischen Austausch und interdisziplinäre Vernetzung. Gemeinsam mit geladenen Expert*innen aus den Künsten und den Wissenschaften wird die zentrale Frage diskutiert, wie sich Darstellende Kunst und KI-Forschung gegenseitig befruchten und welche Erkenntnisse sich für die Gesellschaft aus diesem Zusammenspiel ergeben können. Was bedeutet der Einsatz autonom lernender und handelnder Technologien und welche neuen Arbeitsstrukturen oder ethischen und politischen Herausforderungen ergeben sich daraus für die Darstellenden Künste?

Das Symposium entsteht in Kooperation mit der Digitalen Dramaturgie, einem interdisziplinären Zusammenschluss von Dramaturg*innen zur Erforschung digitaler Darstellungs- und Erzählweisen.

Das Programm AUTONOM wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert und ist Teil der KI-Strategie der Bundesregierung.

Zur Veranstaltungsseite

 
Programm

10.00 – 10.45 Uhr Gemeinsamer Einstieg
Begrüßung durch Holger Bergmann (Geschäftsführung Fonds Darstellende Künste) und Dr. Robin Mishra (Leitung der Stabsstelle Kommunikation und Digitalisierung bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien) sowie Eröffnungsvortrag von Dr. Hilke Marit Berger (CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg)

10.45 – 11.15 Uhr Videogrüße aus der Wissenschaft
mit Lorena Jaume-Palasí (The Ethical Tech Society), Dr. Aljoscha Burchardt (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) sowie Anna Sprenger und Carolin Jakob (Algorithmic Literacy Lab der Universität zu Köln)

11.15 – 12.15 Uhr Tabletalks: Wissenschaft trifft Kunst
mit Lorena Jaume-Palasí (The Ethical Tech Society), Dr. Aljoscha Burchardt (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz), Anna Sprenger und Carolin Jakob (Algorithmic Literacy Lab der Universität zu Köln), Moon Ribas (cyborgfoundation), Marc Pirogan (Humboldt-Universität zu Berlin) sowie Dr. Tabea Golgath (LINK, Stiftung Niedersachsen)

12.15 – 12.30 Uhr Pause

12.30 – 13.30 Uhr Projektpräsentationen

13.30 – 14.30 Uhr Mittagspause

14.30 – 16.00 Uhr Live Vorträge und Diskussionen
mit Dr. Hanno Rauterberg (DIE ZEIT) und Renée Cummings (University of Virginia, Columbia University), Moderation: Dorte Lena Eilers (Kulturjournalistin)

16.00 – 16.15 Uhr Pause

16.15 – 17.45 Uhr Konzeptschmiede

17.45 – 18.00 Schlussworte