Öffentliche Veranstaltungen

Der Fonds Darstellende Künste bietet Informationsveranstaltungen bei Institutionen der freien Darstellenden Künste an. Hierzu gehören z.B. Landesverbände, Organisationen und freie Produktionshäuser. Vor Ort informiert der Fonds über seine Förderprogramme, die Arbeit und das Engagements des Fonds. Im Anschluss können Einzelberatungen für Künstler*innen vereinbart werden. Zudem ist der Fonds auf Konferenzen und Podien vertreten, auch darüber informieren wir hier.


  • Sa
    24
    Aug
    2019

    Auftaktworkshop KONFIGURATION

    Northeim | Kulturzentrum Alte Brauerei | Theater der Nacht

    Der Auftaktworkshop des Fonds Darstellende Künste für das Sonderprogramm KONFIGURATION wird am Samstag, den 24. August 2019 im Rahmen der 4. Deutschen Figurentheaterkonferenz in Northeim stattfinden, die das Thema „Digitale Welten im Figurentheater“ verhandelt. Die Künstler*innen und Gruppen des Sonderprogramms bekommen hier die Möglichkeit, ihre geförderten Projekte vorzustellen, miteinander in Austausch zu treten sowie erste praktische und organisatorische Fragen der Umsetzung zu klären. Dr. Dr. Albrecht Fritzsche, Innovationsforscher an der Universität Erlangen-Nürnberg, wird zudem in seinem Impulsvortrag untersuchen, wie das Figurentheater die Frage nach dem Menschsein in der digitalen Welt beantworten kann. Dabei orientiert er sich an aktuellen Überlegungen der Technikphilosophie und zeigt Bezüge zum Ingenieurswesen auf, wo Arbeit mit Figuren heute ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.
    Im weiteren Programm der von UNIMA und VDP Konferenz im Theater der Nacht verhandeln ein Theoriesymposium mit einer Podiumsdiskussion (u.a. mit Michael Krauss sowie dem mit dem Sonderprogramm des Fonds assoziierten Düsseldorfer Künstlerduo half past selber schuld) zum Thema „Digitale Welten auf der Bühne“ sowie praktische Workshops die Zusammenhänge von Puppe, Mensch und digitaler Technik

    Das Programm der gesamten Konferenz finden Sie hier. Den Programmablauf des Auftaktworkshops KONFIGURATION gibt es hier.

  • Di
    03
    Sep
    2019

    BUNDESFORUM 2019

    Berlin | sophiensaele

    Beim ersten BUNDESFORUM im Herbst 2017 diskutierten die rund 200 Teilnehmer*innen, bestehend aus Akteur*innen der Szene sowie Vertreter*innen aus der Politik und von Förderinstitutionen, über aktuelle Produktions- und Förderbedingungen in den Freien Darstellenden Künsten. Ziel war es, eine bundesweite Vernetzungs- und Austauschplattform zu schaffen und koordinierte Prozesse auf kommunaler, Landes- und Bundesebene zugunsten einer dynamischen Förderlandschaft zu initiieren. Weitere Schritte in diese Richtung sind seitdem erfolgt: In den AGs Netzwerke und Förderinstitutionen wurde der bundesweite Dialog aufrechterhalten, eine neue AG Freie Darstellende Künste auf Länderebene setzt den Austausch zu den beim Bundesforum 2017 diskutierten Fragen fort. Das Bundesforum 2017 hat deutlich zur Anerkennung des Bedarfs sowie zu ersten Schritten der Stärkung der frei produzierenden Darstellenden Künste geführt.

    Im Wissen um die Notwendigkeit eines kontinuierlichen Abgleichs zwischen Praxis, Politik und Förderinstitutionen sowie zur gemeinsamen Formulierung aktualisierter Handlungsempfehlungen soll im Rahmen des BUNDESFORUM 2019 nun an den erfolgreichen Auftakt vor zwei Jahren angeknüpft werden. Wir laden daher herzlich dazu ein, im Herbst 2019 erneut zusammenzukommen, den aktuellen Stand zu skizzieren sowie in verschiedenen Gesprächsformaten die weiteren Potentiale und Herausforderungen der gegenwärtigen Förderstruktur zu diskutieren.

    Wir freuen uns auf den weiteren gemeinsamen Austausch und bitten Sie, sich den 3. September 2019 schon einmal vorzumerken. Eine detaillierte Einladung folgt im Frühjahr 2019; Voranmeldungen sind bereits jetzt möglich per E-Mail an bundesforum@darstellende-kuenste.de oder an bundesforum@fonds-daku.de Weitere Informationen folgen in Kürze.