Allgemein, Förderprogramme

KONFIGURATION

Konfiguration, Sonderprogramm, Fonds Darstellende Künste

Mit KONFIGURATION nimmt der Fonds Darstellende Künste Vorhaben aus dem Figuren- und Objekttheater mit dem Schwerpunkt Digitalisierung in den Blick und befördert Projekt- und Inszenierungsvorhaben, die auf der Ebene der Spielmaterialien digitale Technik und Dinge/Devices einbeziehen und/oder gesellschaftliche Fragen der Digitalisierung thematisieren. Neben klassischen Projekt- und Inszenierungsvorhaben ist das Sonderprogramm offen für eine ästhetische Forschung und Erweiterung der Ästhetik durch den Einsatz digitaler Technologien.  Das Programm auf einen Blick.

AUSGEWÄHLTE VORHABEN im Programm KONFIGURATION
Die Jury hat aus den eingereichten Anträgen in diesem Sonderprogramm nun 24 Projekte zur Förderung ausgewählt. Der Projektzeitraum für dieses Programm begann im August 2019 und endet im September 2020. Alle ausgewählten Künstler*innen(-gruppen) und ihrer Projektvorhaben finden Sie hier.

AUFTAKTWORKSHOP im Rahmen der Figurentheaterkonferenz
Der Auftaktworkshop des Sonderprogramms KONFIGURATION fand am 24. August 2019 im Rahmen der 4. Deutschen Figurentheaterkonferenz in Northeim statt.
Bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Digitale Welten auf der Bühne“ kam die Gastgeberin Alice Therese Gottschalk vom FAB-Theater u.a. mit Michael Krauss, Markus Joss, Christian Fuchs und dem mit dem Sonderprogramm des Fonds assoziierten Düsseldorfer Künstlerduo half past selber schuld (Sir Ladybug Beetle und Ilanit Magarshak-Riegg) über künstlerische Erfahrungen mit digitalen Mitteln sowie diesbezüglicher Analyse- und Ausbildungsmethoden im Bereich des Figuren- und Objekttheaters in Gespräch. Darüber hinaus bot der Workshop für die Künstler*innen und Gruppen des Sonderprogramms die Möglichkeit, einander kennenzulernen und in Austausch zu treten. Vertreter*innen der geförderten Projekte gaben anhand von Bildern, mitgebrachten Objekten und ersten Versuchsanordnungen Einblicke in ihre Vorhaben und griffen dabei thematisch wie ästhetisch das breite Spektrum der Szene auf: So wurden nicht nur gesellschaftliche Fragen hinsichtlich der Herausforderungen und Auswirkungen einer zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft angerissen und Zukunftsszenarien ersonnen, sondern auch die Erforschung technischer Möglichkeiten in Bezug auf Figurenbau und Bühneninteraktion in den Mittelpunkt gerückt.

Dr. Dr. Albrecht Fritzsche, Innovationsforscher an der Universität Erlangen-Nürnberg, untersuchte zudem in seinem Impulsvortrag, wie das Figurentheater die Frage nach dem Menschsein in der digitalen Welt beantworten kann. Dabei orientierte er sich an aktuellen Überlegungen der Technikphilosophie und zeigte Bezüge zum Ingenieurswesen auf, wo Arbeit mit Figuren heute ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.
Hier gibt es den Vortrag zum Nachlesen.

© Thomas Rump

Herzlichen Dank an die drei Verbände dfp, Unima und VDP sowie die Gastgeber*innen der 4. Deutschen Figurentheaterkonfernz für die Unterstützung beim Auftaktworkshop zum Sonderprogramm KONFIGURATION.

DIE JURY
Die Jury, die über die Aus wahl der Projektvorhaben im Sonderprogramm KONFIGURATION entschied, setzt sich wie folgt zusammen:

Bodo Birk, Fonds Darstellende Künste, Konfiguration, Sonderprogramm

Foto | Erich Malter

Bodo Birk leitet die Abteilung „Festivals und Programme“ im Kulturamt der Stadt Erlangen und ist stellvertretender Amtsleiter. Mit seinem Team ist er unter anderem für das Internationale Figurentheater-Festival Erlangen, den Internationalen Comic-Salon Erlangen und das Erlanger Poetenfest verantwortlich. Das Internationale Figurentheater-Festival zeichnet sich durch seinen spartenübergreifenden Ansatz aus, der zeitgenössisches Puppenspiel, Objekttheater und Bildertheater ebenso umfasst wie Tanz, Performance und den Einsatz neuer Medien und interaktiver Technologien. Geboren 1968 in Nürnberg, studierte Bodo Birk Theater- und Medienwissenschaft, Germanistik und Politikwissenschaft in Erlangen und Wien. Er war Mitbegründer des Studententheater-Festivals ARENA und verantwortete nach dem Studium einige Jahre die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Theater Erlangen, bevor er ins Kulturamt wechselte. Von 2014 bis 2017 war Bodo Birk Mitglied des Kuratoriums des Fonds Darstellende Künste, seit 2004 ist er Jurymitglied des Max und Moritz-Preises.

Manfred Jahnke, Konfiguration, Fonds Darstellende Künste, Sonderprogramm

Foto: Tobias Metz

Aufgewachsen in Holstein. Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Hamburg, LMU München und FU Berlin. Nach Lehrjahren in der schwäbisch-badischen Provinz als Dramaturg und Regisseur und im Kultuamt Offenbach freies theaterpädagogisches Arbeiten in verschiedenen Institutionen. Daneben Kritiker und Publizist mit zahlreichen Veröffentlichungen zum Thema Kinder- und Jugendtheater. Redaktion: Reclams Kindertheaterführer. Leiter der Dramaturgieabteilung an der Theaterakademie Spielstatt in Ulm, in gleicher Funktion, sowie Leitung der Theaterpädagogik und Szenisches Schreiben an der Theaterakademie adk-ulm (bis 2014). Szenische Arbeiten in Ulm und Stuttgart mit Studenten, dramaturgische Mitarbeit und Inszenierungen bei freien Gruppen in Österreich und der Schweiz (Figurentheater und Schauspiel). Träger des ASSITEJ-Preises. Juror, bzw. Kurator bei „Augenblickmal“, dem nationalen Treffen für ein junges Publikum (1981 und 2011), sowie langjähriger Juror bei dem Kindermusiktheaterfestival „Traumspiele“ in NRW bis zu deren Auflösung, in der LAFT-Jury Baden-Württemberg.

Ute Kahmann, Fonds Darstellende Künste, Konfiguration, Sonderprogramm

Foto: privat

Ute Kahmann studierte Kulturwissenschaft und Schauspiel in Berlin. Puppenspiel erlernte sie extern an der Schauspeilschule „Ernst Busch“ sowie im Figurentheaterkolleg Bochum. Sie erhält Regieaufträge für Theater und Tanz und bringt seit 1988 eigene Inszenierungen für Kinder und Erwachsene in enger Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus der Bildenden Kunst und der Musik auf die Bühne oder spielt im Ensemble u.a. im Konzerthaus Berlin. Ute Kahmann ist 1. Vorsitzende des Verbandes Deutscher Puppentheater und Art Coach.

Friedrich Kirschner, Fonds Darstellende Künste, Konfiguration, Sonderprogramm

Foto | Jörn Hausner

Friedrich Kirschner ist Regisseur, visueller Künstler und Software-Entwickler. Er nutzt Computerspiele und Echtzeit-Animationstechniken als Grundlage für animierte Kurzfilme, interaktive Installationen und partizipative Performances. Seit Februar 2012 ist er Professor für digitale Medien an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, seit 2018 leitet er den Masterstudiengang Spiel und Objekt (www.spielundobjekt.de).

Dörte Kiehn, Fonds Darstellende Künste, Konfiguration, Sonderprogramm

Foto | Michael Sturm

Dörte Kiehn ist Gründerin des Tandera Theaters, hat am Lübecker Marionettentheater und der Augsburger Puppenkiste das Figurenspiel erlernt und ist auch kulturpolitisch aktiv: Von 2008 bis 2012 war sie Mitglied im Kuratorium des Fonds Darstellende Künste und saß mehrfach in der Jury des Freisprung Theaterfestivals. Darüber hinaus war sie Mitglied im Kulturrat Mecklenburg-Vorpommern und ist seit 2018 erneut Geschäftsführerin des dortigen Landesverbands Freier Theater. An der Hochschule für Darstellendes Spiel in Berlin und Stuttgart war sie als Dozentin tätig und ist als Workshopleiterin u.a. nach Kenia und Ruanda gereist. Außerdem ist sie immer wieder als Regisseurin in der Figurentheaterszene gefragt.

Tim Sandweg, Fonds Darstellende Künste, Konfiguration, Sonderprogramm, Schaubude

Foto | Kai Wido

Tim Sandweg studierte Theaterwissenschaft und Deutsche Philologie an der Freien Universität Berlin, bevor er 2009 als Dramaturg ans Puppentheater der Stadt Magdeburg ging; dort auch Co-Künstlerische Leitung des internationalen Figurentheaterfestivals „blickwechsel“. Seitdem diverse Stückentwicklungen, Bühnenadaptionen, Formatentwicklungen, Arbeiten als Dramaturg, Veröffentlichungen und Performances in unterschiedlichen Produktions- und Arbeitskontexten. Seit 2009 gehört Tim Sandweg der Redaktion des Magazins für Puppen-, Figuren- und Objekttheater „double“ an und ist aktuell Vorstandsmitglied des Deutschen Forums für Figurentheater und Puppenspielkunst. Diverse Dozenten- und Jury-Tätigkeiten. Seit Beginn der Spielzeit 2015/16 ist Tim Sandweg Künstlerische Leiter der Schaubude Berlin und des internationalen Festivals Theater der Dinge.

Katja Spieß, Fonds Darstellende Künste, Konfiguration, Sonderprogramm, Fitz, Stuttgart

Foto | Max Kovalenko

Nach einem literatur- und geschichtswissenschaftlichen Studium findet Katja Spiess durch die programmatische und organisatorische Mitarbeit bei verschiedenen Kulturfestivals (u. a. „Theater der Welt“, „Natur im Kopf – Kongress zum Naturbegriff der Gegenwart“) Eingang in die Stuttgarter Kulturszene. Dem FITZ! Zentrum für Figurentheater gehört sie seit 1993 an. In den ersten Jahren zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, übernimmt sie ab 1998 in Zusammenarbeit mit Helmut Pogerth, ab 2001 alleinverantwortlich, die Theaterleitung des FITZ. Katja Spiess ist außerdem künstlerische Leiterin des Internationalen Figurentheaterfestivals IMAGINALE und Redaktionsmitglied der Theater-Fachzeitschrift „double“.

KONTAKT
Christina Röfer
Projektleitung • Sonderprogramm KONFIGURATION
F
onds Darstellende Künste
Lützowplatz 9
10785 Berlin
030 26392950-14
christina.roefer@fonds-daku.de
www.fonds-daku.de