Allgemein, Förderprogramme

Weitere Antragsrunde #TakeAction | Semiprofessionelle Ensembles und Freilichtbühnen

Der Fonds Darstellende Künste legte im Rahmen von NEUSTART KULTUR – dem von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) finanzierten Rettungs- und Zukunftspaket für den Kultur- und Medienbereich – bereits im Oktober 2020 das umfassende Fördermaßnahmenpaket #TakeThat auf. Ziel dieses Maßnahmenpakets war und ist der Erhalt und die Stabilisierung der Freien Darstellenden Künste in Zeiten der Corona-Pandemie.

Teil der #TakeThat-Programmlinien war dabei das Förderprogramm #TakeAction, das abgestimmt auf die Bedürfnisse und Arbeitswirklichkeiten der diversen Akteur*innen spezifischer Genres, die Arbeit an neuen künstlerischen Produktionen unter stets neuen pandemiebedingten Rahmenbedingungen und Herausforderungen in den Blick nahm und das flexible künstlerische Produzieren selbst in den Mittelpunkt rückte.

Mit der Neuauflage von #TakeAction | Semiprofessionelle Ensembles und Freilichtbühnen befördert der Fonds Darstellende Künste bis September 2022 erneut format- und ergebnisoffene Arbeitszeitraumbeförderungen zur Erarbeitung von Produktionen und gegebenenfalls Präsentationen in Form von Premieren. Dieses Programm richtet sich konkret an die diversen Produktionszusammenhänge, die an der Schnittstelle von Amateurtheater und professioneller Freier Darstellender Kunst agieren: Beispielsweise Amateurtheaterbühnen, die regelmäßig mit professionellen Freien Darstellenden Künstler*innen arbeiten oder professionelle Künstler*innen/-gruppen, die selbstbeauftragt regelmäßig Produktionen mit Amateur*innen erarbeiten.

Das Programm befördert künstlerische Arbeits- und Produktionszusammenhänge der Freien Darstellenden Künste im Bereich semiprofessionelle Ensembles und Freilichtbühnen in den Freien Darstellenden Künsten für ein bis zwei Produktionszeiträume.

Antragsberechtigt sind sowohl Freilichttheater, Amateurtheaterbühnen und -vereine, die mit professionellem Künstler*innen/-gruppen der Freien Darstellenden Künste zusammenarbeiten als auch professionelle Künstler*innen/-gruppen selbst, die an der Schnittstelle zu Laien- und Amateurtheaterproduktionen arbeiten.

Voraussetzung sind jeweils Sitz und Arbeitsschwerpunkt in Deutschland sowie eine nicht überwiegend kontinuierliche öffentliche Grundförderung.

Die Antragssumme beträgt mindestens 8.000 € und maximal 25.000 €.

Kofinanzierungen bzw. Eigenmittel/Eigenleistungen in Höhe von min. 10% der Antragssumme sind für das beantragte Vorhaben bereits zur Antragstellung darzustellen und nachzuweisen.    

Der mögliche Projektzeitraum für bewilligte Vorhaben in der zweiten Förderrunde beginnt mit dem positiven Förderbescheid und endet am 30. September 2022. Vollständige Verwendungsnachweise sind bis zu zwei Monate nach Ende des jeweiligen Vorhabens einzureichen, spätestens aber zum 30. September 2022. 

Ab sofort bis zum 01. November 2021 können wieder Anträge gestellt werden. Zur Online-Antragstellung geht es hier.

Der mögliche Projektzeitraum für bewilligte Vorhaben in der zweiten Förderrunde beginnt mit dem positiven Förderbescheid und endet am 30. September 2022. Vollständige Verwendungsnachweise sind bis zu zwei Monate nach Ende des jeweiligen Vorhabens einzureichen, spätestens aber zum 30. September 2022.

Für alle weiteren Informationen lesen Sie bitte die Regularien. Weitere Hilfestellungen bieten die FAQs.

Eine Auflistung aller geförderter Vorhaben der ersten Antragsrunde finden Sie hier.

Wichtige Formulare für die Abwicklung des Förderverfahrens finden Sie hier.

Das Tutorial „Hilfe, ich bin gefördert“ hält hilfreiche Informationen zum Verfahren bereit.

Beratungsangebot

Bei Fragen zur Antragsstellung im Programm #TakeAction für semiprofessionelle Ensembles und Freilichtbühnen wenden Sie sich bitte per Mail an Alexandra Zeitlin, Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT).