Ausfüllhilfe zur Antragstellung in Kumasta (Antragsfrist 01.03.2024)

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Um bei GLOBAL VILLAGE KIDS einen Antrag zu stellen, gehen Sie auf die Webseite von Kultur macht stark und legen sich ein Profil mit Ihrer antragstellenden Organisation an.

Bildschirmfoto aus kumasta zur Anmeldung: Markiert ist "Login als antragstellende Organisation". Auszufüllen für bereits registierte Organisation sind die Felder  E-Mail-Adresse und "Passwort". Zu betätigen ist ein "Anmelden"-Button. Noch nicht registrierte Organisation können ein Profil erstellen, in dem sie auf "Hier registrieren" klicken.

Bitte achten Sie darauf, den Namen Ihrer Organisation von Anfang an richtig anzugeben, da er anschließend nicht mehr eigenständig von Ihnen geändert werden kann. Bitte beachten Sie zudem, dass Sie für die Registrierung idealerweise zwei verschiedene Emailadressen angeben, zum einen eine persönliche, an die der Registrierungslink verschickt wird und die Sie mit ihrem persönlichen Account nutzen. Zum anderen benötigen Sie eine allgemeine Emailadresse Ihrer Organisation.

Bildschirmfoto aus kumasta. Für die Registrierung sind die Felder Titel, Vorname, Nachname, Telefon, E-Mail auszufüllen.

Unter „Mein Bereich“ können Sie im späteren Verlauf Änderungen zur Organisation (z.B. Änderung Telefonnummer, Mailadresse, Anpassung Text über Organisation) vornehmen. Ebenfalls unter „Mein Bereich“ – Personenverwaltung - können Sie weitere Nutzer*innen anlegen und diese mit Nutzungsrechten für die Antragstellung versehen.

Auf der Startseite finden Sie eine Übersicht über alle Förderprogramme innerhalb von Kultur macht stark. Suchen Sie hier das Förderangebot GLOBAL VILLAGE KIDS des Fonds Darstellende Künste. Über den Bottom ,,Förderung beantragen“, gelangen Sie in die Antragsmaske. Das System führt Sie Punkt für Punkt durch den Antrag und alle Eingabefelder.

Ihr Antrag wird automatisch zwischengespeichert.

Alle Angaben, die noch nicht vollständig oder fehlerhaft sind, erscheinen automatisch rot.

Hinter den Fragezeichen verbergen sich ebenfalls Hinweise zum Ausfüllen.

Alle Felder, die nicht als optional gekennzeichnet sind, sind verpflichtend auszufüllen.

Bitte füllen Sie die Felder in ganzen Sätzen aus und beachten Sie jeweils die vorgegebene maximale Zeichenanzahl.

Titel

Bitte geben Sie ihrem Projekt einen Titel. Sie können den Titel mit (AT) kennzeichnen, wenn es sich um einen Arbeitstitel handelt. Dieser kann bis zur endgültigen Bewilligung bzw. nach einer Zusage in Rücksprache mit dem Fonds geändert werden:

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes "Titel" in kumasta

Antragstellende Organisation

Bitte tragen Sie hier den Namen der antragstellenden Organisation aus Ihrem Bündnis ein. Bitte beachten Sie, dass Einzelkünstler*innen und Soloselbstständige im Programm Kultur macht stark nicht antragsberechtigt sind. Schulen und Kitas sind ebenfalls nicht antragsberechtigt, können aber Bündnispartner*innen sein. Sollten Sie Ihre Rechtsform in den vorgeschlagenen nicht wiederfinden, weil Sie zum Beispiel als eine GbR organisiert sind, so vermerken Sie dies bereits im Namen ihrer Organisation. Bitte beachten Sie an dieser Stelle noch einmal die zugelassenen Rechtsformen (e.V.; AG, GmbH, Stiftungen und GbRs; siehe auch Regularien GLOBAL VILLAGE KIDS). Bitte nutzen Sie für die Postanschrift eine regelmäßig genutzte Adresse, an die beispielsweise Vertragsunterlagen geschickt werden können.

Bildschirmfoto aus kumasta. Die antragstellende Organisation muss folgende Daten angeben: rechtsverbindlicher Name der antragstellenden Organisation, Rechtsform der antragstellenden Organisation, Straße und Hausnummer, PLZ, Ort, Bundesland, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Webseite (optional)

Bitte beschreiben Sie unter Kurzbeschreibung der Organisation, die allgemeine, an dieser Stelle noch nicht projektspezifische, Arbeit ihrer Organisation.

Bitte beschreiben Sie im zweiten Feld, welche Aufgaben die antragstellende Organisation innerhalb des Projektes übernimmt. Die folgenden Fragen können Ihnen dabei als Orientierung dienen: Verfügen Sie über spezielle Fachkompetenzen? Übernehmen Sie die künstlerische Leitung des Bündnisses? Übernehmen Sie (als Eigenleistung) die Koordination und administrative Verwaltung des Bündnisses?

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes zur Kurzbeschreibung der Organisation. Welche Aufgaben übernimmt die antragstellende Organisation? Welche Eigenleistung bringt sie ein?

Projektleitung

Bitte geben Sie den Namen und die Kontaktdaten, der für die Projektleitung zuständigen Person in ihrer Organisation an. Sie können eine weitere Projektleitung hinzufügen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Projektleitung um eine Zeichnungsberechtigte Person handelt. Eine Person, die im Falle einer Zusage, den Fördervertrag mit dem Fonds schließt und alle im Förderverlauf nötigen Unterlagen rechtswirksam unterschreiben wird.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder für die Projektleitung 1: Position (optional), Vorname, Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer. Anzuklickende Checkbox, wenn weitere Projektleitungen hinzugefügt werden sollen.

Zahlungsverkehr

Bitte geben Sie hier die Kontoinhaber*in Ihrer Organisation, sowie den Namen des Geldinstituts und die IBAN an. Zur besseren Zuordnung wird im Verwendungszweck die Angabe Ihrer Antragsnummer empfohlen. Diese finden Sie auf der rechten Seite der Eingabemaske.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder Kontoinhaber*in der Organisation, Name des Geldinstituts und IBAN

Bündnis für Bildung

Bitte tragen Sie hier Ihre Bündnispartner*innen ein. Als erste*r Bündnispartner*in sind bereits die antragstellende Organisation und die dazugehörigen Informationen eingetragen. Bitte ergänzen Sie die restlichen Bündnispartner*innen unter Bündnispartner*in 2 und 3. Ein weitere*r 4. Bündnispartner*in ist optional. Bitte beachten Sie, dass alle Bündnispartner*innen als juristische Personen organisiert sein müssen und Sie auch für die weiteren Bündnispartner*innen die jeweilige Rechtsform angeben müssen. Bitte vermerken Sie auch jeweils für die Bündnispartner*innen eine Ansprechperson und die dazugehörigen Kontaktdaten.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder in kumasta für Bündnispartner 2: Name der Organisation, Rechtsform der Organisation, Straße und Hausnummer, PLZ, Ort, Bundesland
Auszufüllende Felder für die Ansprechperson des Bündnispartners: Vorname, Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer. Dazu eine Check-Box „Kooperationszusage liegt vor“ und ein Textfeld zur Darlegung, welche Aufgaben der Bündnispartner übernimmt bzw. welche Eigenleistungen erbracht werden.

Bitte klicken Sie an, dass die Kooperationszusage vorliegt und füllen Sie den in Kumasta hinterlegten Kooperationsvertrag verpflichtend aus. Diesen müssen Sie zum Abschluss der Antragstellung hochladen. Bitte geben Sie auch für alle weiteren Bündnispartner*innen die Eigenleistungen an. Die folgenden Fragen können Ihnen als Hilfestellung dienen: Verfügen Sie über Zugang zur Zielgruppe? Übernehmen Sie die Ansprache und Bewerbung für die Zielgruppe? Verfügen Sie über lokale Zugänge zur Zielgruppe und pädagogische Kompetenzen um Umgang?

Beispiele für mögliche Bündnispartner*innen und deren Eigenleistungen Bündnispartner*in 2: Zugang zur Zielgruppe, Expertise: direkte und zielgruppenspezifische Ansprache, gegebenenfalls pädagog. Betreuung? Wer kann das sein, z.B: Schule/Kita, Kunst-/Kulturvereine, Jugendhilfe, soziokulturelle Zentren, Jugend- und Sozialämter, Bibliotheken, Sportvereine, Quartiersmanagement, Museen, etc.

Beispiele für mögliche Bündnispartner*innen und deren Eigenleistungen Bündnispartner*in 3: projektspezifische Unterstützung in Form von technischem Know-How + Ressourcen, Bereitstellung von Räumen, Equipment, Vermittlung von Ehrenamt, Unterstützung bei Transporten, Wer kann das sein: Kommunen, Gemeinden, lokale Unternehmen, Hochschulen, Stiftungen, Vereine, Bürger*innenzentren, Bibliotheken, etc.

Sollten Sie sich unsicher sein, bei der Wahl und Zusammenstellung Ihrer Bündnispartner*innen beraten wir Sie gern vorab.

Projekterfassung

Gesamtprojekt & Laufzeit

In der Regel beantragen Sie innerhalb von GLOBAL VILLAGE KIDS ein Einzelprojekt. Daher können Sie an dieser Stelle anklicken, dass Sie kein Gesamtprojekt durchführen möchten.

Unter Laufzeit geben Sie bitte den möglichen Bewilligungszeitraum Ihres Projektes ein. Die Laufzeit kann etwas vor Beginn und nach Ende Ihres tatsächlichen Projektzeitraums angesetzt werden. Den konkreten Projektzeitraum geben Sie im nächsten Schritt an. Bitte beachten Sie die möglichen Bewilligungszeiträume Ihres jeweiligen Projektformats in den Regularien von GLOBAL VILLAGE KIDS.

Bildschirmfoto der Check-Box „Wird ein Gesamtprojekt umgesetzt?“ Markiert ist die Antwort-Option „nein“. Zusätzlich zwei Felder, mit denen der Laufzeitbeginn und das Ende des Projektes angegeben werden können.

Projekt

Bitte erfassen Sie hier Ihr Projekt mit allen relevanten Angaben. In den Feldern Projektstart und -ende tragen Sie Ihren konkreten Projektzeitraum ein. Bitte beachten Sie, dass dieser innerhalb Ihrer Projektlaufzeit liegen muss. Bei der Eingabe der Teilnehmer*innen beachten Sie bitte den Mindestbetreuungsschlüssel von (1:6) im Verhältnis der Honorarkräfte in Ihrem Projekt und unterschreiten Sie diesen nicht. Eine höherer Betreuungsschlüssel ist dagegen möglich. Sollten Sie sich unsicher sein, beraten wir Sie dazu gern vorab. Unter Kulturbereich wählen Sie bitte einen oder mehrere Vorschläge aus der Liste aus, die Ihrem Vorhaben entsprechen. Unter Format wählen Sie das Projektformat innerhalb von GLOBAL VILLAGE KIDS aus (Labor-, Prozess- und Konzeptionsvorhaben im Ländlichen oder Digitalen Raum). Unter Art wählen Sie ein Ihrem Vorhaben möglichst ähnliches Format aus (in der Regel entsprechen die Formate von GLOBAL VILLAGE KIDS mehrtägigen Block- oder regelmäßigen Formaten).

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder für das Projekt 1: Projekttitel, Projektstart und -ende, Anzahl der Teilnehmenden, Mindestalter der Teilnehmenden. Fortsetzung im nächsten Bild.
Fortsetzung der auszufüllenden Felder für das Projekt 1: Drop-Down Auswahl für Kulturbereich, Drop-Down-Auswahl für Format und Art, Projektort, PLZ, Ort, Bundesland.

Kurzbeschreibung des Projekts

Bitte beschreiben Sie hier ihren Projektinhalt in maximal 2000 Zeichen. Gehen Sie dabei insbesondere auf Ihr Grundkonzept, Ihre Ausrichtung (Art und Thema), Ihre Aktivitäten, sowie ggf. Bündnisaktivitäten ein.

Auszufüllendes Feld für den Inhalt des Projektes

Dauer

Bitte machen Sie hier Angaben zur Dauer Ihres Projektes. Machen Sie dabei deutlich, in welchem Zeitrahmen und -umfang Ihr Projekt stattfindet. Geben Sie dabei neben dem Zeitraum Ihres Projektes gegebenenfalls auch genaue Tages- und Uhrzeiten regelmäßig stattfindender Formate an.

Auszufüllendes Feld zur Dauer ihres Projektes bzw. Zeitrahmen und -umfang und gegebenenfalls auch genaue Tages- und Uhrzeiten regelmäßig stattfindender Formate

Ganztagsangebot an Schulen

Sollten Sie Ihr Projekt im Ganztag ansiedeln wollen, machen Sie hier Angaben, wie Ihr Angebot sich vom Schulunterricht abgrenzt. Hinweise zum Ganztag: Im Ganztag sind Unterricht und Angebote sowie Pausen und Entspannungsphasen über den ganzen Tag verteilt und in den Tagesablauf integriert. Die gebundene Ganztagsschule wird von ALLEN Schülerinnen und Schülern der Schule besucht. Hier können Sie sich über die Bedingungen zur Integration von Projekten in den Ganztagsschulbetrieb informieren. Dabei sind dieselben Kriterien (freiwillig, außerschulisch-nicht Teil des Regelunterrichts und zusätzlich - hat in dieser Form noch nicht bestanden) zu beachten, wie sie auch grundsätzlich bei Kultur macht stark gelten.

Bildschirmfoto der Check-Box zur Frage, ob das Projekt ein Ganztagsangebot an Schulen ist mit den Antwortmöglichkeiten „ja“ oder „nein“. Zusätzlich ein Textfeld zur Beschreibung, wie das Projekt vom Schulunterricht abgegrenzt wird.

Methode

Bitte machen Sie hier Angaben zur Methode Ihres Projektes. Die folgenden Fragen können Ihnen zur Orientierung dienen: Mit welchen künstlerischen Mitteln und Methoden arbeiten Sie? Welche künstlerischen Mittel setzen Sie für das Projekt ein? Wie setzen Sie Ihre Mittel in Bezug auf Ihre Zielgruppe ein?

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes zur Darstellung der Methode des Projektes

Ziele

Bitte tragen Sie hier ein, welche Ziele das Projekt für die Teilnehmer*innen anstrebt. Welche Ergebnisse, sollten Sie zum Beispiel Präsentationen planen, wollen Sie erreichen?

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes zur Darstellung der Ziele und Schwerpunkte des Projektes

Dokumentation

Bitte geben Sie hier an, ob Ihr Projekt dokumentiert wird und in welcher Form. (Foto, Film, etc.)

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes „Dokumentation des Projektes“

Beschreibung der Teilnehmenden

Bitte machen Sie hier Angaben zu Ihrer Zielgruppe (Anzahl, Alter, etc.) Wen wollen sie mit Ihrem Projekt ansprechen?

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes „adressierte/geplante Teilnehmende (Zielgruppe)“

Ansprache der Zielgruppe

Bitte legen Sie hier dar, wie (auf welchen Wegen und mit welchen Mitteln) Sie Ihre anvisierte Zielgruppe erreichen möchten. Wie wollen Sie eine größtmögliche Zugänglichkeit erreichen?

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes „Ansprache der Zielgruppe“

Risikolagen für Bildungschancen

Bitte machen Sie hier Angaben zu den Benachteiligungen und Diskriminierungen, von denen die potenziellen Teilnehmer*innen betroffen sind. Risikolagen beziehen sich auf soziale, finanzielle, bildungsbenachteiligte oder strukturelle Faktoren (wie Armut, keine oder geringe Ausbildung, Arbeitslosigkeit in den Familien) von denen die Teilnehmer*innen betroffen sind. Auch junge Menschen mit Diskriminierungserfahrungen, insbesondere durch Fluchterfahrung oder Kinder und Jugendliche mit Behinderungen zählen zur Zielgruppe von GLOBAL VILLAGE KIDS. Bitte achten Sie an dieser Stelle auf diskriminierungssensible und -kritische Sprache und vermeiden Sie Zuschreibungen und Bewertungen (wie z.B.: Migrationshintergrund = Bildungsbenachteiligung, Leistungstransferbezug = Bildungsbenachteiligung). Individuelle Nachweise sind nicht notwendig. Achten Sie in Ihrer Darstellung darauf, dass Sie die Lebensbedingungen und die Sozialstruktur Ihres Stadtteils, Ihrer Region, Ihres Ländlichen Raums nachvollziehbar und plausibel beschreiben. Dafür können Sie offizielle Daten Ihres Sozialraums angeben oder darlegen, inwiefern über die Einrichtungen Ihrer Bündnispartner*innen in besonderem Maße benachteiligte Kinder und Jugendliche angesprochen werden.

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes zur Darlegung der Risikolagen für Bildungschancen der Teilnehmenden

Sozialraum

Bitte machen Sie hier Angaben zum Sozialraum, in dem Ihr Projekt verortet ist. Bitte stellen Sie insbesondere dar, inwiefern Sie über Kenntnisse und Zugangsmöglichkeiten im Sozialraum (der sich aus der Sozial-, Infrastruktur und Akteur*innen vor Ort speist) Ihrer potenziellen Teilnehmer*innen verfügen.

Bildschirmfoto des auszufüllenden Feldes zur Beschreibung des Sozialraums

Ländlicher Raum

Sollte Ihr Projekt im Ländlichen Raum stattfinden, machen Sie hier bitte Angaben, inwiefern Sie lokale Gegebenheiten und Anforderungen (z.B: erhöhter Mobilitätsbedarf) berücksichtigen. Hinweis: Zur Klassifizierung von ländlichen Räumen bietet die Einordnung des Thünen-Instituts eine aktuelle Orientierung: Thünen Landatlas. Diese Einordnung ist nicht verpflichtend, vielmehr sollte die Argumentation und der Aufbau des Projektes auf lokaler Ebene schlüssig dargestellt werden.

Bildschirmfoto der Check-Box zur Frage, ob das Projekt im ländlichen Raum angesiedelt ist mit den Antwortoptionen „ja“ und „nein“. Zusätzlich ein Textfeld zur Darlegung, wie die Gegebenheiten im ländlichen Raum im Projekt inhaltlich berücksichtigt werden.

Ehrenamt

Sollten Sie Ehrenamtliche in Ihrem Projekt vorsehen, machen Sie bitte hier Angaben zu ihren Personalien und Aufgaben.

Bildschirmfoto der Check-Box zur Frage, ob Ehrenämter im Projekt eingebunden sind mit den Antwortoptionen „ja“ und „nein“. Zusätzlich ein Textfeld zur Darlegung, welche Aufgaben von ihnen übernommen werden.

Eltern und Angehörige

Sollten Sie Eltern oder andere Angehörige in Ihrem Projekt einbinden, machen Sie bitte hier Angaben zu ihren Personalien und Aufgaben.

Bildschirmfoto der Check-Box zur Frage, ob Eltern bzw. Angehörige in das Projekt eingebunden sind mit den Antwortoptionen „ja“ und „nein“. Zusätzlich ein Textfeld zur Darlegung, welche Rollen bzw. Aufgaben von ihnen übernommen werden.

Geplante Ausgaben

Honorare

Bitte machen Sie hier Angaben zu den Honorarkräften in Ihrem Projekt. Die Kalkulation bezieht sich immer auf 60 Minuten Einheiten und die entsprechende Stundenanzahl. Bitte beachten Sie bei der Kalkulation den Höchststundensatz von 75 € (dieser beinhaltet bereits die Vor- und Nachbereitungsarbeit, sowie die konkrete Arbeit im Projekt) sowie die Hinweise in der von uns bereitgestellten Musterkalkulation. Sollten für Honorarkräfte zusätzliche Fahrtkosten anfallen, insbesondere bei Projekten im Ländlichen Raum, so können Sie diese gesondert beantragen. Bitte tragen Sie diese bei den Sachausgaben ein.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder für die Honorarkraft. Angegeben werden müssen die Anzahl der Stunden gesamt, Zeiteinheit, Höhe der Stundensätze, Textfeld für Erläuterungen (Personalien und Aufgaben der Honorarkraft)

Eine detaillierte Kalkulation ist verbindlich dem Antrag beizufügen. Eine Vorlage finden Sie in den Anhängen in Kumasta.

Bitte machen Sie in den Erläuterungen Angaben zu Personalien und Aufgaben der Honorarkräfte. Sie können beliebig viele Honorarkräfte hinzufügen. Bitte beachten Sie dabei jedoch den Personalschlüssel von 1:6.

Sollten Sie für ihre Honorare KSK-berechtigt sein, kalkulieren Sie diese bitte gesammelt als eine Position unter den Sachausgaben.

Personalausgaben

Personalausgaben sind zur 2. Förderrunde 1.05.2023 und darüber hinaus nicht mehr förderfähig bei GLOBAL VILLAGE KIDS.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder für die Personalkraft. Angegeben werden müssen die Anzahl der Stunden gesamt, Zeiteinheit, Höhe der Stundensätze Arbeiterbruttogehalt, Textfeld für Erläuterungen

Aufwandsentschädigungen

Sollten Sie ehrenamtliche Personen in Ihr Projekt involviert haben, machen Sie bitte hier Angaben. Für die ehrenamtlich involvierten Personen gilt eine feste Stundenpauschale von 5€ /h. Bitte beachten Sie dafür auch die Hinweise in der von uns bereitgestellten und verpflichtend zu nutzenden Musterkalkulation. Bitte machen Sie in den Erläuterungen Angaben zu den Aufgaben der involvierten Personen.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder für das Ehrenamt. Angegeben werden müssen die Anzahl der Stunden gesamt, Zeiteinheit, Höhe der Stundensätze (max. 5 €/h), Textfeld für Erläuterungen zu Aufgaben der Person

Sachausgaben

Bitte machen Sie an dieser Stelle Angaben zu Ihren Sachausgaben und geben Sie diese einzeln ein. Bitte bilden Sie hier jeweils Summen ab, sowie detaillierte Erläuterungen zu den Posten. Genaue Kalkulationen zu den Positionen machen Sie bitte in der detaillierten Musterkalkulation. Beispiele für Sachausgaben, die Sie hier aufführen können, entnehmen Sie bitte der Musterkalkulation. Bitte kalkulieren Sie hier auch Ihre gesammelten Aufwendungen für die KSK-Abgabe, die ab 2023 voraussichtlich auf 5% steigen wird. Wir empfehlen daher, bereits mit dem höheren Satz zu rechnen.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder für Sachausgaben. Angegeben werden muss die Summe, Textfeld für Erläuterungen

Investitionen

Investitionen sind grundsätzlich bis zu einer Höhe von max. 15% der Fördersumme förderfähig in GLOBAL VILLAGE KIDS. Sollten Sie Investitionen planen, machen Sie hier bitte Angaben dazu. Bitte bilden Sie hier jeweils Summen ab, sowie detaillierte Erläuterungen zu den Posten. Bitte beachten Sie bei Investitionen über 800€ netto die Inventarisierungspflicht und bei Investitionen ab 1000€ die Pflicht mindestens 3 Vergleichsangebote einzuholen. Nachzulesen in NABF. Bitte kontaktieren Sie uns zur genauen Absprache vorab.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder für Investitionen. Angegeben werden muss die Summe, Textfeld für Erläuterungen

Eigenmittel/Drittmittel

Grundsätzlich handelt es sich bei der Förderung von GLOBAL VILLAGE KIDS um eine Vollfinanzierung, daher sind (Ko-)Finanzierungen ausgeschlossen.

Bildschirmfoto der auszufüllenden Felder für Eigenmittel/Mittel Dritter. Angegeben werden muss die Summe, Textfeld für Erläuterungen

Veranstaltungspauschalen für Transfer- und Vernetzungsaktivitäten der Bündnisse auf kommunaler Ebene

Vernetzungs- und Transfertreffen bzw. -workshops sind förderfähig. Die Aktivitäten dienen der Vernetzung, dem Wissenstransfer und dem Austausch zwischen den Bündnispartner*innen und externen Expert*innen insbesondere auf kommunaler Ebene. Es ist daher zwingend erforderlich, neben den Bündnispartner*innen auch kommunale Akteur*innen einzubinden. Treffen und Workshops, an denen ausschließlich die am Projekt beteiligten Bündnispartner*innen teilnehmen, sind nicht förderfähig. Gern können Sie uns im Zuge der Antragstellung zur Beratung kontaktieren.

Screenshot der auszufüllenden Felder Anzahl der Transfer- und Vernetzungtreffen, Anzahl der Teilnahmen, Gesamtausgaben und Erläuterungen (8.000 Zeichen, inkl. Leerzeichen. Dasselbe für Workshops im Rahmen der Vernetzung- und Transferaktivitäten.

Die Bündnisse können in der Regel mehrere Transfer- und Vernetzungsformate pro Laufzeit beantragen. Bitte beachten Sie bei der Kalkulation die festen Pauschalen. Dafür können für Treffen bis 2h 46€ pro Teilnehmer*in kalkuliert werden (2 Stunden x 20 € pro h zzgl. 6 € Verpflegung) Für Workshops bis zu 6h können 130€ pro Teilnehmer*in (6 h x 20€ pro h zzgl. 10 € Verpflegung) beantragt werden. Die Abrechnung der Pauschalen erfolgt über Teilnehmer*innenlisten. Bitte machen Sie im Erläuterungsfeld Angaben zu den Teilnehmer*innen und zum Inhalt und Zweck der Treffen bzw. WS.

Bitte kontrollieren Sie zum Schluss, ob die Gesamtsumme in der Gesamtübersicht mit der in Ihrer Musterkalkulation übereinstimmt. Die Verwaltungspauschale beträgt 7 % der anerkannten Ausgaben, mindestens aber 500€ und wird automatisch am Ende berechnet und nach der Bearbeitung Ihres Verwendungsnachweises ausgezahlt. Bitte beachten Sie, dass sich die Maximalfördersummen auf Gesamtausgaben inklusive der Verwaltungspauschale beziehen und durch diese nicht überschritten werden dürfen. Dritt- und Eigenmittel werden für die Berechnung der Verwaltungspauschale nicht berücksichtigt.

Bildschirmfoto einer generierten Übersicht der Gesamtausgaben

Erklärungen

Bitte klicken Sie hier die Angaben an, die auf Sie zutreffen. Bitte beachten Sie dabei, die Förderrichtlinien von Kultur macht stark, nach denen ein Projekt noch nicht begonnen haben darf, zusätzlich und außerunterrichtlich sein muss. Förderungen durch andere Programmpartner*innen von Kultur macht stark sind anzugeben. Des Weiteren dürfen durch das Projekt keine Folgeausgaben entstehen. Alle anderen Angaben sind optional.

Bildschirmfoto der Check-Boxen zu folgenden Punkten: 1. Berechtigung des Vorsteuerabzugs nach §15 UStG des Leistungsempfängers, 2. Bestätigung des noch nicht vollzogenen Projektbeginns, 3. Angabe, dass es sich um ein zusätzliches lokales Projekt handelt, 4. Bestätigung der anderweitigen öffentlichen Finanzierung, 5. Angabe, dass es sich um ein außerschulisches bzw. außerunterrichtliches Projekt handelt, 6. Bestätigung, dass keine Folgekosten entstehen, 7. Angabe, dass die antragstellende Organisation im Rahmen von „Kultur macht stark“ Zuwendungen anderer Förderer erhält, 8. Bestätigung das Projektbeteiligte über die Verarbeitung personenbezogener Daten bzw. Datenschutzrichtlinien informiert wurden und ihr Einverständnis mitgeteilt haben.

Unterlagen

Bitte laden Sie hier Ihre ausgefüllte und von allen Bündnispartner*innen unterschriebene Kooperationsvereinbarung sowie ihre detaillierte Musterkalkulation hoch. Die Unterlagen finden Sie sowohl auf unserer Webseite unter: GLOBAL VILLAGE KIDS - Fonds Darstellende Künste e.V. (fonds-daku.de) als auch in kumasta. Beide Dokumente sind für eine Antragstellung bei GLOBAL VILLAGE KIDS verpflichtend.

Bildschirmfoto der Upload-Möglichkeit in kumasta

Überblick

Bitte kontrollieren Sie an dieser Stelle, ob alle Angaben vollständig und korrekt sind. Sollte etwas fehlen oder unvollständig sein, so wird Ihnen das durch das System rot angezeigt.

Bildschirmfoto der Zusammenfassung/Überblicksdarstellung des Antrags in kumasta

Herzlichen Glückwunsch! Nun können Sie Ihren Antrag einreichen. Bitte beachten Sie, dass wir die Kommunikation zur ggf. notwendigen Antragsüberarbeitung, sowie im Falle einer positiven Förderzusage ausschließlich über Kumasta führen. Bei Rückfragen melden wir uns bei Ihnen.

Logo von Kultur macht stark in Kombination mit dem Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung