GLOBAL VILLAGE KIDS

Das Programm GLOBAL VILLAGE KIDS – gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung – ermöglicht Projekte an der Schnittstelle von Freien Darstellenden Künsten und Kultureller Bildung. Ziel des Förderprogramms ist es, Kindern und Jugendlichen kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen und sie in ihren eigenen kreativen Ausdrucksformen zu bestärken.

Das Programm hat zwei Förderschwerpunkte: künstlerische Vorhaben im ländlichen Raum und künstlerische Vorhaben im Digitalen Raum. Beantragt werden können kurz, mittel- oder langfristige Projektlaufzeiten. Es müssen sich mindestens drei Bündnispartner*innen aus Kunst/Kultur, Bildung und Gesellschaft für ein gemeinsames Projekt zusammenschließen, das sich an Kinder und Jugendliche zwischen 3 – 18 Jahren richtet. Insbesondere sollen Kinder und Jugendliche, die von sozialen, finanziellen oder bildungsbezogenen Risikolagen betroffen sind, Kinder und Jugendliche mit Behinderungen sowie Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung adressiert werden. Grundsätzlich sind in den Projekten alle Kinder und Jugendlichen willkommen.

Innerhalb des Programms Kultur macht stark kann der Fonds Darstellende Künste seine Fördertätigkeiten für die kulturelle Versorgung und künstlerische Aktivitäten in ländlichen Räumen fortsetzen und ergreift im Digitalen Raum die Chance, das gewachsene Interesse an digitaler Kunst durch die Arbeit mit einer neuen Generation der Digital Natives aufzugreifen. Damit reagiert der Fonds auf den stetig gewachsenen Bedarf von Kulturproduktion und kultureller Bildung in beiden Feldern.

GLOBAL VILLAGE KIDS im Ländlichen Raum

GLOBAL VILLAGE KIDS im Digitalen Raum

Kontakt

Eva Stöhr

Projektleitung GLOBAL VILLAGE KIDS

Eva Stöhr Projektleitung GLOBAL VILLAGE KIDS

Eva Stöhr, in Berlin geboren und aufgewachsen, studierte Französisch, Musik & Medien sowie Angewandte Literaturwissenschaft in Berlin und Bordeaux. Von 2014 – 2022 war sie Dramaturgin für Junges Publikum am Theater an der Parkaue, Junges Staatstheater Berlin. Dort kuratierte sie Festivals, Labore und Veranstaltungsreihen und war für partizipative Formate mit Kindern und Jugendlichen verantwortlich. Als Dramaturgin arbeitete sie u.a. mit Regina Rossi, Romy Weyrauch & Marie Jordan, Leyla-Claire Rabih, cobratheater.cobra und andcompany & Co zusammen. Zuletzt betreute sie den Schwerpunkt zu inklusivem Arbeiten und Residenzen von Künstler*innen mit Behinderung. Sie ist Gründungsmitglied der AG Junges Theater innerhalb der Dramaturgischen Gesellschaft und war an der Konzeption der Jahrestagung ,,Die Kunst der Begegnung“ im Juni 2022 in Dresden beteiligt.
Seit September 2022 leitet sie im Fonds das neue Förderprogramm für Kulturelle Bildung Global Village Kids im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Kontakt
eva.stoehr@fonds-daku.de
030 6293126-52