HOMEBASE

Neues Förderprogramm für interkulturelle Theaterprojekte

Das neue Programm HOMEBASE – Theater für die kommende Gesellschaft des Fonds Darstellende Künste ist für die Jahre 2016 und 2017 mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien von bis zu 300.000 Euro ausgestattet. Ziel des Programms ist es, die Kreation neuer, identitätsstiftender Narrative für die kommende Gesellschaft mit den Mitteln des Theaters zu unterstützen. Der Begriff HOMEBASE steht dabei zum einen im Wortsinn für den Ausgangspunkt einer Suchbewegung, zum anderen als Platzhalter für zeitgemäße, im Wandel begriffene Formen von Heimat.

Gefördert werden sollen Projekte, die Selbstreflexion und neue Perspektiven ermöglichen, indem sie Fragen von Herkunft und Zugehörigkeit, von Eigenem und Fremdem, neu verhandeln. Der Fokus der Förderung liegt explizit auf dialogorientierten und interkulturellen Ansätzen: Ob mit Geflüchteten und Asylsuchenden, mit Bürgern mit Migrationshintergrund oder mit Künstler*innen aus den Fluchtländern – im Zentrum der Vorhaben soll der Austausch stehen.

In der Gesamtschau der beim Fonds Darstellende Künste beantragten Projekte findet die Auseinandersetzung mit Fragen von Herkunft, Heimat und Migration seit Jahren Niederschlag. Die aktuelle Allgegenwärtigkeit der Fluchtthematik hat diese Entwicklung noch verstärkt und lässt für die Zukunft einen weiteren Anstieg vermuten. Mit dem Programm HOMEBASE – Theater für die kommende Gesellschaft möchte der Fonds Darstellende Künste den Künstler*innen bundesweit gezielt Freiräume eröffnen, um ihr Engagement in diesem Feld zu erproben, zu realisieren und zu verstetigen. Um den sehr unterschiedlichen künstlerischen Erfahrungswerten und der projektbezogenen Arbeitsweisen der freien Darstellenden Künste gerecht zu werden und gleichzeitig nachhaltig wirken zu können, werden sowohl projektvorbereitende Recherche- und Konzeptionsphasen als auch die Realisierung von Projekten unterschiedlicher Größenordnung gefördert.

Einsendeschluss für die erste Förderrunde ist der 16. Juni 2016.
Einsendeschluss für die zweite Förderrunde ist im September 2016.

 
Weitere Informationen zur Förderung sowie die Regularien finden Sie hier.

Bei Fragen wenden Sie sich an die Projektleiterin Anne Maase unter der Telefonnummer 030 – 400 57978 oder per E-Mail unter anne.maase@fonds-daku.de.

Die Antragsunterlagen stehen hier in Kürze zum Download bereit.